EnStadt:Pfaff Innovatives Energie- und Mobilitätskonzept mit bundesweiter Strahlkraft

Kaiserslautern, 29.05.2020
Offizielle Pressemitteilung der Stadt Kaiserslautern:

Rat beschließt Bebauungsplan mit Maßnahmen für nachhaltiges Wohnen und Arbeiten im neuen Pfaff-Quartier

Visualisierung, wie es rund ums Kesselhaus auf dem Pfaffgelände einmal aussehen könnte. Die Gebäude sind als Platzhalter gedacht und zeigen Gründächer in Kombination mit Photovoltaikanlagen. Für realitätsgetreue Abbildungen ist es im derzeitigen Stadium noch zu früh. © Fraunhofer ISE

Seit zweieinhalb Jahren wird mittlerweile im Verbundvorhaben EnStadt:Pfaff an zukunftsweisenden Konzepten für das ehemalige Pfaffgelände gearbeitet. Das vom Bundeswirtschafts- und dem Bundesforschungsministerium geförderte Leuchtturmprojekt genießt dabei bundesweite Aufmerksamkeit. „Mit den aktuellen Beschlüssen gewinnen nun die innovativen und wegweisenden Konzepte auch formal ein solides Fundament“, erläutert Oberbürgermeister Klaus Weichel die aktuelle Entwicklung. Am 25. Mai hat der Stadtrat mit dem Bebauungsplan auch eine Solarpflicht beschlossen, die dazu führen wird, dass alle Bauherren auf ihren Dächern Solaranlagen installieren oder ihre Dächer dafür zur Verfügung stellen. „Um auch auf die zunehmenden Starkregenereignisse zu reagieren, müssen die neu errichteten Häuser eine Solaranlage mit einer Dachbegrünung kombinieren. Hier gibt es bereits sehr moderne Möglichkeiten und architektonisch hochwertige Lösungen“, ergänzt Umweltdezernent Peter Kiefer.

Ein weiterer wichtiger Baustein stellt die ebenfalls bereits vom Rat beschlossene Stellplatzsatzung für das Quartier dar, die zum autoarmen Verhalten im Gebiet beitragen soll. Anders als im übrigen Stadtgebiet wird in dem neuen Wohngebiet künftig der Individualverkehr zugunsten des Umweltverbundes und der Elektromobilität neu geregelt werden. Ziel ist es, den öffentlichen Raum verstärkt den Bewohnern und Besuchern zur Verfügung zu stellen und weniger Platz für parkendende Fahrzeuge einzuräumen. Das so gewonnene Flächenpotential sorgt für eine verbesserte Wohn- und Aufenthaltsqualität im gesamten Quartier. „Wir sehen in der neuen Stellplatzsatzung und dem neuartigen Mobilitätsansatz einen zukunftsweisenden  Impuls, sich generell den Themen Parken und Flächenversiegelung im Stadtgebiet zu widmen“,  unterstreicht der Umweltdezernent. Damit erhält das ehemalige Pfaffgelände eine bundesweite Vorbildfunktion für zukünftige Stadtentwicklung.

Während ein großer Anteil des Stroms im Pfaff-Quartier künftig durch Photovoltaikanlagen auf den Dächern gewonnen wird, stehen aktuell Überlegungen im Raume, die Wärmeversorgung der Gebäude durch die Nutzung der Abwärme des nahe gelegenen Gießereibetriebs ACO Guss zu nutzen. Der Stadtrat hat sich in seiner Sitzung vom 25.Mai auch hiermit befasst. Die Mittel für die Planungsleistungen und die weitergehenden Gutachten wurden bereitgestellt. Unter der Gesamtleitung der Stadt Kaiserslautern und der wissenschaftlichen Leitung des Fraunhofer-Institut für solare Energiesysteme ISE in Freiburg arbeiten acht Partner aus Wissenschaft und der Wirtschaft mit der Stadt im Verbundprojekt EnStadtPfaff an einer nachhaltigen Konzeption für das Pfaff-Quartier. Bislang wurde die Bauleitplanung des Gebietes aktiv begleitet und Empfehlungen zur Integration von Themen der Energiewende in das Verfahren eingebracht. Künftig werden in den im Umbau befindlichen Bestandsgebäuden und in der Infrastruktur des Quartiers innovative Technologien demonstriert und erforscht. Im neuen Kesselhaus, das als „Reallabor-Zentrum“ dient, ist eine interaktive Ausstellung zu den eingesetzten Technologien geplant, die von der Hochschule Kaiserslautern konzipiert wird.

 

Autor/in: Nadin Robarge – Pressestelle
Link zur Pressemitteilung der Stadt Kaiserslautern.

Scroll to Top