Technologien

Gebäude

Auf dem Gelände sollen fünf Bestandsgebäude erhalten und die restlichen Gebäude nach dem Abriss durch Neubauten ersetzt werden. In einem ersten Schritt werden Techniken für Bestandsgebäude untersucht, die eine Sanierung dieser Gebäude auf hohem energetischen Niveau ermöglicht. Nachfolgend werden Planer und Investoren der Neubauten beraten die Gebäude mit geringem Energiebedarf und einer hohen aktiven und passiven Solarenergienutzung zu erstellen.

Bei einem der Bestandbauten handelt es sich um das „Alte Verwaltungsgebäude“, welches mit einer architektonisch und farblich gestalteten Gebäudeintegrierten Solarfassade ausgestattet werden soll und zudem ein dezentrales, fensterintegriertes Lüftungssystem erhält.

Das denkmalgeschützte „Neue Verwaltungsgebäude“ wird zu einem Gesundheitszentrum umgebaut und dabei möglichst auf das Niveau eines KfW-70 Gebäudes saniert. Um dem Denkmalschutz gerecht zu werden, wird auf Außenjalousien bei den Fenstern verzichtet und die Verschattung mit einer innovativen elektrochromen Verglasung ermöglicht. Diese kann je nach Bedarf verdunkelt werden.

Das „Neue Kesselhaus“ wird zu einem Reallabor ausgebaut. Es werden im Inneren gut gedämmte Boxen errichtet um die denkmalgeschützte Gebäudehülle in ihrem Urzustand zu erhalten. Dieses Haus-in-Haus Prinzip ermöglicht eine energieeffiziente Nutzung dieser Immobilie und gleichzeitig den Erhalt des historischen Erscheinungsbildes.